Das PIKSL Labor

Ort der persönlichen Begegnung, gemeinsamer Gestaltung und digitaler Teilhabe

In Düsseldorf Flingern zu Hause

Straßenbahnen, Geschäfte, Wohnungen und Ämter – alles wird barrierefrei, auch auf der Erkrather Straße in Düsseldorf Flingern. Inmitten dieses belebten Stadtteils mit vielen kulturellen und kreativen Möglichkeiten liegt das PIKSL Labor. Hier begegnen sich Menschen mit und ohne Behinderung, Forscher diverser Fachrichtungen, Studierende für Design oder Informatik und Neugierige aus der Nachbarschaft. Ihr gemeinsames Ziel: von und miteinander lernen, um digitale Barrieren gemeinsam abzubauen.

Die Idee des PIKSL Labors wurde von Menschen mit Lernschwierigkeiten angestoßen. Vor dem Hintergrund einer Mediatisierung sämtlicher Lebensbereiche und der Gefahr einer »digitalen Spaltung« konnte das PIKSL Labor im Oktober 2011 eröffnet werden. PIKSL steht für Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben.

PIKSL Labor

Menschen mit Lernschwierigkeiten und Designer haben den futuristischen wirkenden und zugleich heimeligen Raum entworfen: weiße Wände, sternförmig angebrachte Neonröhren an der Decke, weiße Kleiderbügel sind an blauen Seilen befestigt und wiederkehrende Filzelemente in den Farben Grün, Türkis und Blau finden sich im gesamten Raum wieder. Auch die Möbel im PIKSL Labor sind selbst gestaltet, sie sollen für eine größtmögliche Gruppe von Menschen nutzbar sein. Der robuste Tisch „Mo“ hat Rollen, die Arbeitsplatte ist höhenverstellbar und Kabel finden unter einer Klappe platz.

Ministerin Svenja Schulze

anlässlich der Verleihung des Preises „Ort des Fortschritts“ für das Projekt PIKSL am 19.12.2012 im PIKSL Labor in Düsseldorf

Das PIKSL-Labor ist das Beispiel für eine soziale Innovation im Sinne der Forschungsstrategie Fortschritt NRW: Es arbeitet integrativ an Entwicklungen, in deren Mittelpunkt die Menschen ste-hen. Aus der Arbeit von PIKSL ergeben sich unmittelbare, sicht– und fühlbare Verbesserungen. Es ist ein Ort des Fortschritts.

Inklusive Medienbildung

E-Mails checken, bei Facebook das Innerste nach Außen kehren, Befindlichkeiten twittern, mit Freunden und Bekannten skypen oder Spiele im Internet ausprobieren … Im PIKSL Labor können Besucherinnen und Besucher jeden Alters den kreativen Umgang mit unterschiedlichen Betriebssystemen, Tablet-PCs, Kameras und Spielekonsolen erlernen, ihre eigenen Produkte wie Filme, Illustrationen, Fotos erstellen und sogar ein regelmäßig erscheinendes Magazin veröffentlichen. Besonders für Menschen mit Behinderung bietet moderne Informations– und Kommunikationstechnik vielfältige Möglichkeiten zur Erleichterung alltäglicher Aufgaben und kultureller Teilhabe, sowie zur Bildung und Inklusion. PIKSL setzt sich für Digitale Teilhabe ein. Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf einen gleichberechtigten Zugang zu modernen Information- und Kommunikationstechnologien (UN-Behinderenrechtskonvention Artikel 9). In Deutschland nutzen fast 80 Prozent der Bevölkerung das Internet. Gleichzeitig sind fast 16,5 Millionen Menschen nicht Teil der digitalen Gesellschaft (ARD/ZDF-Onlinestudie).

Aktiv gegen Barrieren und Reich an Ideen

Im PIKSL Labor werden Ideen gegen digitale Barrieren gesammelt und umgesetzt. Das Besondere dabei: Gemeinsam mit Profis aus Wissenschaft, Design und Sozialwesen entwickeln Menschen mit und ohne Behinderung neue Lösungen für eine barrierearme, digitale Welt. Die PIKSL-Laboranten sind Experten im Abbau von Komplexität und bringen Ihre Erfahrungen in gemeinsame Projekte ein. Von passgenauen Lösungen können alle Menschen profitieren.

Die Fotos sind im PIKSL Labor entstanden und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden!

Das PIKSL-Team freut sich über Ihren Besuch:

PIKSL Labor
Erkrather Str. 107
40233 Düsseldorf

www.piksl.net

und auch auf facebook