Kirche und Diakonie in der Nachbarschaft

Neue Allianzen im ländlichen Raum

Das Landleben erfährt in jüngster Zeit ein wachsendes öffentliches Interesse. Das hat einerseits mit den Problemlagen der schrumpfenden peripheren Regionen zu tun, andererseits mit den Horizonten einer Postwachstumsgesellschaft, für die der ländliche Raum Entfaltungsmöglichkeiten und Potenziale bietet.

Kooperation und gelingendes Zusammenspiel von politisch-administrativer und Bürgerkommune sind dabei von großer Bedeutung. Und Kirche und Diakonie sind hier natürliche Partner. Von ihrer sozialen, fachlichen und seelsorgerischen Kompetenz profitieren Gemeinwesen und Sozialraum.

Die hier dokumentierten Veranstaltungen widmeten sich explizit den ländlichen Räumen und  dem Umdenken angesichts strukturellen Wandels.

Im 1.Halbjahr 2016 fanden im Kloster Haydau (Hessen) und in Potsdam die Fachtage  „Ko-Kreation von Gemeinwohl“ und „Kirche mit Anderen im ländlichen Raum“ statt. Beiträge und Ergebnisse der Tagungen finden sich im Diakonietext 05.2016 und stehen hier unter dem Titel “Kirche und Diakonie in der Nachbarschaft – Neue Allianzen im ländlichen Raum“ zur Verfügung:

PDF Diakonietext 05.2016

Eine Ergänzung zur Veröffentlichung  bietet die Sammlung der Präsentationen und Hinweise (Links) zu weiteren fachlichen Bezügen:

Programm-Flyer:

Ko-Kreation von Gemeinwohl

Kirche mit Anderen im ländlichen Raum

Foto(s) Sorge und Veränderung

Im Herbst 2016 und im Sommer 2017 fand eine intensive Auseinandersetzung mit dem Leitbild der „Sorgenden Gemeinschaft“ und den Empfehlungen der Kommission des 7. Altenberichts statt. Referentinnen aktueller Forschungsprogramme vermittelten einen Eindruck von der Herausforderung der Gestaltung ländlicher Sorgestrukturen.

Programm-Flyer:

Sorge und Veränderung

Dokumentation:

2017-05-31_Doku_Sorge_und_Veränderung

Ergänzende Materialien:

Downloadlink

Programm-Flyer

2017-08-07_Flyer_Zusammenspiel_Pflege-Mix

Bald werden wir hier auch die Dokumentation veröffentlichen.

 

 

Fotonachweis:

Bau der Dorfschmiede Freienseen; Dennis Pucher, Lich

Teilnehmerkreis der Veranstaltung „Sorge und Veränderung“; Cathrin Trümper, Berlin