Der Engagementtag des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung

Unternehmensengagement in Berlin Mitte

Knapp 80 Mitarbeitende des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung halfen mit:
Die Notunterkunft für obdachlose Menschen streichen, Gartenarbeiten auf dem Gelände, ein Fest für Flüchtlingskinder organisieren, umfangreiche Reparaturarbeiten in der Werkstatt, Sachspenden sortieren und die Verpflegung der Freiwilligen sicher stellen. Beim Engagement-Tag in der Berliner Stadtmission am 20. September packten viele Hände an, um ein Zeichen gelebter Nachbarschaftshilfe zu setzen. Am Ende freuten sich viele über einen erfüllten, lehrreichen Tag, der zeigte, was man erreichen kann, wenn man zusammen anpackt.

Es hätte auch eine Werbeaktion für eine Baumarktkette sein können: Nach der offiziellen Begrüßung durch den Vorstand der Stadtmission, Joachim Lenz waren die Kolleginnen und Kollegen aus dem Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung (EWDE) im Großeinsatz: In wenigen Stunden strichen sie die Notunterkunft für obdachlose Menschen, die dort in den kalten Monaten ab November wieder eine Zuflucht suchen werden. Sie pflanzten 1.000 Blumenzwiebeln auf dem gesamten Gelände, fegten die Wege und legten bei umfangreichen Erdarbeiten ein Beet neu an.

In der Werkstatt der Stadtmission setzten sachkundige Kollegen Fahrräder instand und reparierten Spielzeug und eine Tischtennisplatte. Die Sortierarbeiten der Sachspenden waren eine echte Fleißarbeit und gefühlt den ganzen Tag wurde mit quirligen Kindern gespielt. Um dieses umfangreiche Pensum zu halten, war eine “Gruppe der guten Küchengeister” für die Verpflegung der Freiwilligen, der haupt und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkünfte zuständig und schmierte eifrig Brötchen, kochte Kaffee und bereitete weitere Leckereien zu.

Das Organisationsteam hatte den Engagement-Tag gut geplant, ein Rad griff ins andere und die Mitarbeitenden konnten über ihren Einsatz einen Einblick in die praktische Arbeit des Zentrums am Hauptbahnhof  bekommen. Ungefragt halfen viele nach Abschluss ihrer Arbeitsaufträge in anderen Bereichen mit. Das Kinderfest mit dem gemeinsamen Grillen bildete einen tollen Abschluss.

In der untenstehenden Bildergalerie können Sie einen Eindruck vom Tag bekommen.

Das EWDE mit seinen beiden Teilwerken “Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst” und “Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband” hat sich zum Ziel gesetzt, seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, der Umwelt und seinen Mitarbeitenden gerecht zu werden. Der Aspekt des nachbarschaftlichen bzw. bürgerschaftlichen Engagements spielt dabei eine wichtige Rolle. Das EWDE ist mit seinen etwa 700 Mitarbeitenden eine vergleichsweise große Organisation im Berliner Stadtteil Mitte. Seinem sozialanwaltschaftlichen Auftrag entsprechend versteht sich das Werk als engagiertes Mitglied der Gesellschaft.

Bereits in den Vorjahren haben sich Mitarbeitende beim Tag bürgerschaftlichen Engagements in der Nachbarschaft des EWDE eingebracht. Doch noch nie haben so viele Kolleginnen und Kollegen aus dem EWDE mitgemacht. Knapp 80 Mitarbeitende trafen sich in der Berliner Stadtmission, um die dortige diakonische Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Berliner Stadtmission auf vielfältige Weise zu unterstützen. Die Referentin für Ehrenamt der Berliner Stadtmission, Carolin Reifenberg, dankte herzlich für die geleistete Hilfe und hoffte auf eine Wiederholung.

Der Engagement-Tag ist eingebettet in die Aktionswoche Bürgerschaftliches Engagement im September 2016 und steht auch unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters Dr. Christian Hanke. Am 20. September wird an die erfolgreichen Aktionen von 2011 und 2014 angeknüpft.

Der Engagement-Tag ist eingebettet in die bundesweite Aktionswoche „Bürgerschaftliches Engagement“ in diesem Monat. Das EWDE beteiligt sich daran, um nachbarschaftliches und bürgerschaftliches Engagement auch im direkten Umfeld zu unterstützen und damit einen Beitrag zu seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt zu leisten.